Drucken
Jan
31

Die Gelbflechte auf dem Judenfriedhof in Geisa

zu gz00 Geisa Gelbflechte1

„Gelbflechte“ auf dem Jugendfriedhof

zu gz00 Geisa Gelbflechte2

Der Geisaer Geschichtsverein sowie der städtische Bauhof Geisa geben hiermit bekannt, dass die Gelbfärbung einiger Grabsteine auf dem Judenfriedhof in Geisa keine Farbschmierereien sind, sondern durch den Bewuchs mit einer besonderen Art der „Gelbflechte“ hervorgerufen werden. Während der Blütenzeit ist außerdem eine Intensivierung der Farbgebung zu beobachten. Befallen werden Bäume, Mauern und Dächer sowie natürlich auch eine Auswahl von bestimmten Grabsteinen. Die Flechten ernähren sich nicht wie Blütenpflanzen über Wurzeln, sondern beziehen ihren Wasser- und Nährstoffbedarf aus der Luft. Dieser Prozess  mutet wie ein Kuriosum an. Je sauberer nämlich jetzt die Luft durch verwendete Katalisatoren von Phosphorverbindungen wird, um so bessere Lebensbedingungen finden die Flechten, denn für sie zählt als Nährstoff nur der Stickstoff aus der Luft, und den liefern die Abgase ja noch genug, während Phosphor ihre Lebensbedingungen zerstört.

Manfred Dittmar

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzerklrung.

Ich bin mit der Nutzung von Cookies einverstanden.